Trauer um Wolfgang “Botte” Marocke

06 Aug.
0

Am gestrigen Samstag, 04. August, nahmen Familie, Freunde und sportliche Wegbegleiter bei einer Gedenkfeier Abschied von RCL-Ehrenmitglied Wolfgang Marocke, welcher bereits am 19. Juni im Alter von 80 Jahren verstorben war. Wolfgang gilt als einer der bedeutendsten Leipziger Rugbygrößen, welcher maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung des Rugbys in Leipzig und der damaligen DDR hatte.

Erste Rugbyschritte machte Wolfgang gemeinsam mit seinem Bruder bei der damaligen BSG Einheit Ost, später Lokomotive Ost Leipzig, um dann zum sehr erfolgreichen Team von Lokomotive Leipzig-Wahren zu wechseln. Mit dieser Mannschaft gewann er mehrfach die DDR-Meisterschaft und feierte auch Pokalerfolge. Wolfgang bestritt während der Zeit des geteilten Deutschlands hochwertige internationale und innerdeutsche Sportwettkämpfe (in und gegen Schweden, Rumänien, Kiel, Hamburg & Hannover) und reifte so zu einem Führungs- und Nationalspieler.

Auch als Nachwuchstrainer und Vize-Trainer der DDR-Nationalmannschaft war er sehr erfolgreich und so war die Anerkennung als "Verdienter Meister des Sports der DDR" nur einen logische Konsequenz seines Wirkens und seiner Verdienste um den ostdeutschen Rugbysport.

Seine Verbundenheit zum "schönsten Sport der Welt" zeigte Wolfgang auch nach der politischen Wende in Deutschland, wenn auch aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen ein aktives Mitwirken nicht mehr möglich war.

Als interessierter und anteilnehmender Zuschauer bei (fast) allen Heimspielen des Rugby Club Leipzigs konnte man ihn gemeinsam mit anderen ehemaligen Aktiven der Leipziger Rugbyszene in der "ersten Reihe" sitzen sehen.

Nun hat sein Herz nach langjährigen und vielen gesundheitlichen Problemen aufgehört zu schlagen. Wir sind sehr traurig. Du bleibst unvergessen. DANKE für ALLES. Lebe wohl, lieber Botte!